Textfeld: Arbeitskreis Schlüsselburger Scheunenviertel e.V. eee.V. V.

                                                                                                           

Textfeld:  „Dat Schünenvertel“ e.V.

 

Vorsitzende Hartmut Precht, Stolzenauer Straße 24, Tel: 05761 / 3986, eMail: H.Precht@t-online.de

 

Einweihungsfest der restaurierten Info-Scheune im Scheunenviertel

 

Der Verein „Dat Schünenvertel“ - Arbeitskreis Schlüsselburger Scheunenviertel – hatte anlässlich der Fertigstellung der grundlegenden Renovierung einer baufälligen alten Scheune zur respektablen Informationsscheune am 1. Mai zahlreiche Gäste eingeladen. So konnte die Vorsitzende des Vereins, Elisabeth Precht, Bürgermeister Dieter Blume und viele Mitglieder des Stadtrates, Kreisheimatpfleger, Dr. Gerhard Franke,  Stadtheimatpfleger Heinrich Rötger und eine Menge Schlüsselburger Bürger um 11.00 Uhr begrüßen. In ihrer Ansprache schilderte die Vorsitzende die Entwicklung und die Aktivitäten des Vereins von der Gründung im Jahre 2008 bis heute. Sie dankte dem Stadtrat und dem Bürgermeister für die großartige Unterstützung bei der Verwirklichung aller Maßnahmen zur Erhaltung des Schlüsselburger Scheunenviertels. Besonders würdigte sie die fachliche Hilfeleistung von Dipl. Ing. Rainer Landefeld vom Stadtbauamt. Durch den erheblichen ehrenamtlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer und der ausdauernd tatkräftigen Bauausführung von Wolfgang Bartzik  konnte die Info-Scheune neu entstehen. So wurde neben einem Ausstellungsraum auch eine barrierefreie Sanitäranlage geschaffen. 

„Damit erhöht sich die Attraktivität des Schlüsselburger Scheunenviertels für den sanften Tourismus“- lobte Bürgermeister  Dieter Blume in seiner Begrüßungsrede. Er unterstützte auch die Einbindung des Schlüsselburger Scheunenviertels in die das landesübergreifende Projekt „Scheunenviertel in der Aller-Weser-Hunte-Region“

Ortsbürgermeister Jens Baumgartl dankte dem Helferteam für ihren enormen Einsatz und freute sich darüber, dass aus einer Bauruine ein Glanzstück im Scheunenviertel geworden ist.

Die zahlreichen Gäste konnten sich nach dem offiziellen Teil mit weiteren Programmpunkten beschäftigen. So waren Ausstellungstafeln mit dem Slogan „Einblicke und Durchblicke“ über Entwicklung des Scheunenviertels zu sehen. Eine Diaschau von Hartmut Precht veranschaulichte visuell die Erneuerung der  Info-Scheune. Des weiteren konnten Zuschauer eine Fotoschau von Regina Borgstedt über winterliche Eindrücke von Schlüsselburg im Jahr 2010 ansehen. Ortsheimatpfleger Jürgen Hannemann führte interessierte Besucher durch das Scheunenviertel und erklärte die Historie dazu.

Ein Grill– und ein Getränkestand sorgte für das leibliche Wohl der Gäste und lud auch angesichts des besser gewordenen Wetters zum weiteren Verweilen ein. Am  späten Nachtmittag klang das Fest zur Zufriedenheit der Vereinsmitglieder allmählich aus.

á Elisabeth Precht begrüßt die Gäste

 

á Seitenansicht der Info-Scheune

 

 

 

Anlässlich der Einweihungsfeier der neuen Info-Scheune am 1. Mai 2012 waren viele Gäste erschienen. Die Vorsitzende des Vereins, Elisabeth Precht, schilderte in ihrer Begrüßungsrede die Enttstehung, Entwicklung und Aufgaben des Vereins "Dat Schüänenverte"

Hier nun die Ansprache:

Liebe Schlüsselburgerinnen und Schlüsselburger, liebe Gäste, lieber Bürgermeister Dieter Blume stellvertretend für alle Ehrengäste, die heute eingeladen sind. Da am 1. Mai viele Veranstaltungen sind, haben sich einige abgemeldet und uns die besten Wünsche übermittelt, andere versuchen kurz vorbei zu kommen - also allen, die hier sind, ein herzliches Willkommen im Scheunenviertel Schlüsselburg.

Im Jahr 2006 wurde von den Mitgliedern der Kulturgemeinschaft Schlüsselburg die Grill- und Schutzhütte am Scheunenviertel erstellt. Das war eine tolle Sache, viele Gruppen nutzen dieses Angebot.

Am 22.04.2006 hatten wir zu einer Infoveranstaltung zur Nutzung und Förderung des Scheunenviertels alle Eigentümer, Bürger von Schlüsselburg und Freunde eingeladen und das Interesse an einer erneuten Sanierung abgefragt. Bei dieser Veranstaltung gab es im Rahmen der Vernetzung mit Niedersächsischen Scheunen Informationen zur touristischen Aufwertung des Scheunenviertels von der niedersächsischen Behörde für Geoinformation, Landentwicklung und Liegenschaften kurz GLL. Das Planungsbüro Prof. Dr. Joachim Grube aus Nienburg hatte eine Bestandsaufnahme im Scheunenviertel Schlüsselburg gemacht. Auch die Stadt Petershagen mit dem Scheunenviertel Schlüsselburg war damit in den folgenden Arbeitskreis Scheunenviertel in der Weser-Aller-Hunte eingebunden.

Die Nachfrage nach Informationen über das Scheunenviertel und auch über den Ort wurde immer größer. Aber auch der Verfall, gerade der heutigen Infoscheune war nicht zu übersehen. Die Bilder über den Bauverlauf werden ihnen dieses belegen.

Unser Ortsheimatpfleger Jürgen Hannemann machte uns immer wieder auf dieses Thema aufmerksam. Er hatte schon frühere Sanierungsmaßnahmen begleitet und das Scheunenviertel vor dem Verfall bewahrt. Heute sind die Scheunen für die Landwirte hier im Ort eher ein Klotz am Bein. Die großen Maschinen passen nicht in die Einfahrten und eigentlich möchte und kann man in die Scheunen gar kein Geld investieren. Daher mussten wir einen anderen Weg wählen, über den wir die Schlüsselburger und auch die Besitzer mit in das Boot bekommen.

Wir konnten weitere Maßnahmen zum Erhalt nur durchführen, wenn wir einen Verein zur Unterstützung des Scheunenviertels gründen. Dieses war kein einfaches Unterfangen, mussten doch viele Fragen in etlichen Sitzungen und Treffen geklärt werden. Und es gab auch einige Gegner, die versuchten das Vorhaben von vorne herein zum Scheitern zu bringen. Sicher mussten wir einen Spagat machen zwischen Denkmalschutz und Tourismus. Aber wenn wir das Scheunenviertel erhalten wollten, ging es nicht ohne Kompromisse und vor allen Dingen nicht ohne Geld! Der Rat der Stadt Petershagen beschloss in seiner Sitzung am 17.4.2008 die Unterstützung des Scheunenviertels. Es wurden Förderanträge an die Bezirksregierung gestellt, Auflagen an die Schlüsselburger gegeben und Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt.

Am 9. Juli 2008 war es dann endlich so weit, die Eigentümer und Freunde des Scheunenviertels gründeten den Verein. Am 22.8 2008 folgten die Vorstandswahlen, dem Verein wurde eine Satzung gegeben und die Arbeit konnte beginnen.

Von Anfang an hat uns die Stadt Petershagen, vertreten durch Rainer Landefeld in unseren Planungen und Vorhaben unterstützt. Hier wurde gesehen, wie wertvoll der Erhalt des Scheunenviertels für den Tourismus in unserer Region ist.

Uns war es wichtig, das Scheunenviertel für Besucher erlebbar zu machen. Dazu war es nötig, die privaten Scheunen zu erhalten, ggf. zu sanieren, das gesamte Ensemble zu sehen und einen Ort für Informationen und Begegnungen zu schaffen.

Diese Scheune haben wir am 24.10.2008 von der Kulturgemeinschaft für einen symbolischen Kaufpreis von 1.-- Euro übernommen. Sie war ein Geschenk von Herrn Hanke an den Scheunenverein. Da dieser zu dem Zeitpunkt noch nicht grundbuchfähig war, musste die KG erst eintreten. Zu dem Vorhaben Infoscheune und Sanierung gab es auch großzügige Unterstützung der Sparkasse Minden-Lübbecke ohne die viele Maßnahmen gar nicht möglich gewesen wären, auch hierfür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken.

Aber ohne richtiges Anpacken geht es nicht und da war der Verein gefordert.

Ab 18.04.2009 ging es dann hier an dieser Scheune so richtig los. In über 2000 Stunden von denen die meisten sicher auf das Konto von Wolfgang Bartzik gehen, ist es uns gelungen die Scheune so zu sanieren, dass wir sie heute als Infoscheune präsentieren können.

Aber auch im gesamten Scheunenviertel hat sich einiges getan. Hier sind die Arbeiten lange noch nicht abgeschlossen und es wird sich auch in den nächsten Jahren weiter entwickeln.

Viele Gruppen besuchen das Scheunenviertel. Gerade Besucher aus der näheren Umgebung sind interessiert an einer Führung. Einige Gäste nutzen es als Ausgangspunkt für eine Fahrradtour durch unser schönes Petershagen. Die Lage am Weserradweg macht es für die Stadt gerade interessant. Darum bin ich froh, dass wir gemeinsam so viel mit ehrenamtlicher Hilfe auf den Weg gebracht haben. In unseren Veranstaltungen bemühen wir uns zusammen mit der Stadt immer wieder Werbung für das Scheunenviertel zu machen. So sind unser Kartoffelfest am 3. Oktober, unser Knipp Essen im Februar und unser Frühschoppen zum 1. Mai zu einer festen Einrichtung geworden. Auch hierfür stehen die Vereinsmitglieder und die Stadt Petershagen immer mit Rat und Tat zur Verfügung und auch dafür möchte ich heute an dieser Stelle allen Helfern für die Unterstützung ganz herzlich danken.

An sie, liebe Gäste, möchte ich zum heutigen Tage eine Bitte äußern:

Besuchen sie uns regelmäßig, es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Das Scheunenviertel lebt von den Besuchern, von Begegnungen und Neugier. Gerne sind sie auch eingeladen unseren Verein zu unterstützen, sei es mit einer Mitgliedschaft, einer Spende oder der Werbung für das Scheunenviertel Schlüsselburg. Herzlich willkommen und schauen sie sich um, verleben sie eine schöne Zeit bei uns und verzehren sie reichlich, denn auch der Erlös geht direkt in die Sanierung der Scheunen.

Aufmerksam machen möchte ich auch noch auf die neu eröffnete Wein- und Vesperstube am Scheunenviertel. Diese finden sie direkt an der Stolzenauer Straße und hier sollten sie bei ihrem nächsten Besuch einen Zwischenstopp einplanen.

 

zurück